Facebook YouTube Aktuelles

Vergrämung

Wilde Stadttauben sind heutzutage fast überall anzutreffen, manchmal in überschaubarer, oft jedoch in großer Anzahl. Für die einen, Vögel die es zu unterstützen und mit Futter zu versorgen gilt, für die anderen lästige Vögel, die Fassaden beschmutzen und Krankheiten übertragen. Die Wahrheit liegt wie so oft irgendwo dazwischen.

Bei Stadttauben handelt es sich um Nachfahren der Felsentaube bzw. in Menschenhand gezüchteter Tauben, die ihr Auskommen in der freien Wildbahn finden, bzw. sich in Menschennähe gut von bereitgestelltem Futter oder liegengebliebenen Lebensmitteln ernähren können. Brutplätze sind in ausreichender Anzahl vorhanden, natürliche Feinde hat die Taube kaum. Mit mehr als 12 Nachkommen pro Taubenpaar und Jahr steigen die Populationszahlen stetig an.

Eigentümer von Gebäuden setzen auf Netze und Spikes als konventionelle Maßnahmen, um Tauben am Brüten zu hindern und Verschmutzungen an Fenstern oder Fassaden vorzubeugen. Man findet aber auch diverse alternative, zum Teil kuriose  Abwehrmaßnahmen. Allerdings bewirken diese nicht immer den gewünschten Erfolg. Erfahrungsgemäß bedarf es meist mehrerer kombinierter und aufeinander abgestimmter Schritte.

Neben Tauben sorgen aber auch Krähen und Stare vielerorts für nicht unerhebliche Schäden. So kann ein Schwarm Krähen in kürzester Zeit  das Saatgut ganzer Felder wegfressen, Stare dagegen sind in der Lage in Wein- oder Obstbaugebieten erhebliche Schäden anzurichten.

Friedhöfe, Park- und Sportanlagen werden gerne von Kaninchen bevölkert. Nehmen die Tiere überhand  können sie nicht nur immense Fraßschäden verursachen. Mit ihren Bauten unterhöhlen sie ganze Rasenflächen und Wege, die bei Betreten einstürzen und somit zur Gefahr für Fußgänger und Sportler werden.

Im Rahmen verschiedenster Vergrämungsprojekte die wir sowohl im Einsatz mit unseren Greifvögeln, aber auch beratend und koordinierend begleitet haben, konnten wir unser spezielles Fachwissen einsetzen und durch viele Erfahrungen weiter bereichern.

Zunächst muss ein Objekt Inaugenschein genommen werden. Wir stellen fest, wo die Taube (oder der entsprechende Vogel) sich aus welchem Grund aufhält. Wir sprechen Handlungsempfehlungen aus, entwickeln mit Ihnen gemeinsam eine unabhängige bedarfsgerechte Strategie und unterstützen bei deren Umsetzung. Oftmals ist die optimale Vorgehensweise eine Mischung aus konventionellen Maßnahmen, wie Netzen und Spikes und einer Vergrämung. Einfachste Maßnahmen wie das Unterlassen von Fütterungen sorgen oft für eine schnelle Entspannung der Situation.

Wir beraten und betreuen auf kommunaler Ebene Städte und Gemeinden zur Entwicklung von Taubenkonzepten, zur Einrichtung und zum Betrieb von Taubenhäusern und  zu Maßnahmen gegen Krähen in befriedeten Bezirken.

Unsere speziell ausgebildeten Greifvögel können sowohl in innerstädtischen Bereichen, als auch in bzw. an Industrieanlagen agieren. Der Aktionsradius reicht von  großen Industrieflächen bis zu einzelnen Bereichen innerhalb eines Gebäudes. Für die verschiedensten Einsatzgebiete, angefangen bei der landwirtschaftlichen Nutzfläche über Park- und Sportanlagen bis hin zur Wartungshalle für Busse und Bahnen oder der im Keller befindlichen Kaufhauswarenannahme  haben wir für jeden Bereich gefiederte Spezialisten.

VBK
Balluff


Joseph Vögele AG, Deutsche Bahn AG,
Stadt Karlsruhe, Stadt Stuttgart, Stadt Neuenburg am Rhein,
RaumFabrik Vermietungsgesellschaft mbH & Co. KG Durlach, Preussag Immobilien GmbH, RHEINPFALZ Verlag und Druckerei GmbH & Co. KG,

L'ORÉAL Deutschland GmbH,

Industrie- und Handelskammer für die Pfalz - Ludwigshafen, BorgWarner GmbH Ludwigsburg,
PVS Privatärztliche Verrechnungsstelle Südwest GmbH, OMEGA Immobilien GmbH, Zur Gießerei Karlsruhe, Verkehrsbetriebe Karlsruhe GmbH, Balluff GmbH